header1

Thermographie

Lecklageordung mittels Infrarotkamera z.B. bei defekten Einläufen
Lecklageordung mittels Infrarotkamera z.B. bei defekten Einläufen

Um Trocknungsarbeiten erfolgreich durchführen zu können, ist zunächst die Suche von Schadstellen von großer Bedeutung. Die sind jedoch ohne technische Hilfsmittel in Decken, Wänden oder Böden nur schwer zu lokalisieren. Mit Hilfe einer Infrarotkamera ist es möglich, ohne Materialbeschädigung sowohl die Schadstelle als auch Lage und Verlauf von in Wänden und Böden verlegten Heizungs- bzw. Warmwasserleitungen zentimetergenau zu untersuchen.

Thermographie liefert Momentaufnamen der Oberflächentemperaturverteilung, die von einer Vielzahl unterschiedlicher Messbedingungen beeinflusst wird.

Anwendungsgebiete der Infrarotkamera

Nach erfolgter Freilegung als schad- hafter Einlauf erkennbar
Nach erfolgter Freilegung als schad- hafter Einlauf erkennbar

Thermographie...

- in der Bauwirtschaft

- Bestimmung des Zustandes der Wärmeisolation von Wohn- und Industriegebäuden.
- mittelbare Bestimmung des Zustandes von Bauwerken wie Brücken und Tunneln (Schwachstellenlokalisierung, Umbauten).
- Vorbereitung von Bausanierungsmaßnahmen / Kontrolle der Qualität der Ausführung.
- Auffinden von Konstruktionselementen (Anker, Fachwerk usw.).
- flächenhafte Erfassung durchfeuchteter Wände.

-in der Haus- und Klimatechnik
-in der Energiewirtschaft
-bei der industrieellen Anwendung in Entwicklung, Fertigung und Anlageüberwachung

Bestimmung des Zustandes der Wärmeisolation von Wohngebäuden an der Längsseite eines Plattenbaues
Bestimmung des Zustandes der Wärmeisolation von Wohngebäuden an der Längsseite eines Plattenbaues

- bei der medizinischen Anwendung
- an Bauwerken (Gebäudethermographie)

- Quantitative Thermographieuntersuchung:
Aussage über komplette flächenhafte Verteilung des Wärmestromes bzw. des Wärmedurchgangskoeffizienten.
- Qualitative Thermographieuntersuchung:
Aussagen über Wärmebrücken und Gesamteindruck des Objektes.

Bestimmung des Zustandes der Wärmeisolation von Wohngebäuden an der Stirnseite eines Plattenbaues
Bestimmung des Zustandes der Wärmeisolation von Wohngebäuden an der Stirnseite eines Plattenbaues

Ein häufiger Grund von Bauschäden sind Wärmebrücken. So bezeichnet man örtlich begrenzte Stellen in Außenbauteilen, die verglichen mit der umgebenden Wandfläche weniger gedämmt sind und mehr Wärme von einem beheizten Raum nach außen durchlassen. Von Nachteil ist nicht nur der erhöhte energievergeudende Wärmefluss, sondern auch die Gefahr der Tauwasserbildung auf der Innenseite der Wand.

In Zusammenarbeit mit der

Firma TTS Service & Handels GmbH
Damaschkeweg 49
07745 Jena
www.tts-web.de